FBA#088 – Meine erste Retoure

Hallo Miteinander, diese Woche habe ich meine erste Retoure gemeistert. 🙂 Geht hier aber nicht um Amazon FBA Retouren, sondern ich habe meine erste private Amazon Bestellung zurückgesendet. Und ich muss sagen WOW.

Retouren bei Amazon

Lustiger weise habe ich noch nie eine Sendung bei Amazon zurückgesendet. Das einzig negative daran ist die Tatsache, dass ich eigentlich meinen eigenen Kunden gar nicht sagen konnte, wie das funktioniert bzw. selbst keine Erfahrung damit hatte.

Mit wenigen Klicks ist der Artikel zurückgesendet. Man erhält einen Retourschein bzw. vor frankierte Versandmarke.

Was ich als Händler negativ sehe ist die Tatsache, dass ich auf der Heimfahrt von der Post die Nachricht erhielt, dass meine Rückgabe abgeschlossen ist und das Geld unterwegs sei. ???????????? Ich hab das Paket ja gerade an der Poststelle abgegeben!

Das beschreibt den Kundenservice den Amazon seinen Kunden bietet, auf Kosten des Händlers.

Immer die Amazon FBA Retouren im Auge haben

Die Kosten die eine Retoure hat, schaut ihr euch am besten bei seitengasse an. Super informativer Artikel zu den verschiedenen Arten von Retouren.

Mit dem Hinweis auf „der Kunde hat immer Recht“ macht es keinen Sinn bei kleinpreisigen Artikel sich die Mühe oder den Ärger zu machen einen Streit vom Zaun zu brechen.

Im Normalfall bzw. als Optimist gehe ich davon aus, dass nur Produkte retour kommen, die entweder beim Transport beschädigt wurden oder eben nicht gefallen. Da wir durch die Auswahl der richtigen Produkte und mit Maßnahmen wie quality inspections sicherstellen, dass keine anderen Möglichkeiten vorkommen.

Es ist aber sehr sinnvoll sich die Retourenberichte von Amazon mindestens monatlich herunterzuladen. Mit einem SVerweis bekomme ich die Anzahl der zurückgesendeten Produkte aufsummiert. Wenn sich hier eine negative Bewegung abzeichnet ist es wichtig zu erkennen warum und gegenzusteuern.

Aus diesen Berichten kann man auch eine Ableitung machen, für die aktuelle und zukünftige Kalkulation. Den das Retourenmanagment und die Kosten gehören zu unserem Business.

Meine aktuellen Zahlen bewegen sich zwischen 1,5 – 5,5%. Hier muss man natürlich betrachten um welchen Artikel es sich handelt, was er gekostet hatte, mögliche Geschmacksretoure,… Quer durch die Bank ist da kein Wert möglich. Man schaut sich nur z.B. Bekleidung an, da sind die Quoten jenseits von Gut und Böse.

Warum die Verpackung so wichtig ist #3

Vor einiger Zeit habe ich schon auf zwei Punkte aufmerksam gemacht:

Der dritte Punkt der mir schon länger durch den Kopf geht, ist die Frage nach dem Wiederverkaufsfaktor. Wenn dein Produkt in einer Verpackung steckt, die beim Öffnen zerstört wird ist es zu 99% bei Amazon nicht wieder verkaufbar und du entdeckst es unter nicht verkaufbaren Artikel. (Remission)

Mir persönlich ist es bei der Aufbereitung meiner Retourenquoten extrem aufgefallen. Alles was quasi in einem wieder verschließbaren Karton steckt, geht zurück in den Verkauf. Umgekehrt ein Produkt welches in einem aufreisbaren Plastikbeutel steckt, ist zu > 90% nicht mehr verkaufbar.

Den Punkt muss man sich bei der Auswahl der Verpackung auch durch überlegen und kalkulieren.

Anekdote am Rande: hilft auch nicht gegen grobe Kunden. Ein Produkt wurde wohl mit dem Stanleymesser geöffnet, da die Verpackung bis zum Produkt mitten durch einen Schnitt hatte. 🙂 Ah ja Amazon hat natürlich erstattet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen