FBA#099 – Sommerflaute

Hallo Miteinander, man soll sich ja nie beschweren, aber in den letzten Tagen sehe ich eine kleine Sommerflaute bei meinen Umsätzen.

Flaute vor dem Sturm

Bald ist Amazon Prime Day und gepaart mit dem guten Wetter ist dies meine Erklärung für einen Umsatzrückgang. Es ist jetzt kein großer Einbruch, aber auch bei gleichbleibender BSR sind die Verkäufe zurückgegangen.

Zur Vorbereitung für den Prime Day und meinen anstehenden Urlaub 🙂 habe ich meine Lagerbestände aufgefüllt. Mit Werbeaktionen, wie Blitzangeboten habe ich bei meinen Produkten keine gute Erfahrung gemacht. PPC Gebote und Kosten werden die Tage wahrscheinlich auch wieder nach oben gehen. Mal sehen wie es sich heuer verhält.

neues Produkt am Start

Lange hat es gedauert, aber aktuell geht ein neues Produkt ins Lager. Auch wenn ich es schon ein paar mal hinter mir habe, der Aufwand für die Keywordsuche, Listingerstellung, usw. ist ein nicht zu unterschätzender zeitlicher Aufwand. Insbesonderes wenn man die Listings parallel für alle Sprachen erstellen will.

Der Grundstein für Listing, PPC, usw. ist die Auswahl der richtigen Keywords. Hiermit kann man viel Zeit verbringen. Von der Suche über die Verwendung im Listing, bis zur Gewichtung der long tails und Auswahl für Launch PPC Kampagnen.

Persönlicher Tipp: schaut euch www.amalyze.com an. Neu gibts dort eine Reverse ASIN Keyword Suche. Was ich gut finde, ist die Keywordsuche, welche man auf ALLEN europäischen Amazon Marketplaces machen kann. Gerade die Keywordsuche in Fremdsprachen gestaltet sich hier einfacher, da man einfach die französische Bestsellerliste / Konkurrenz durchleuchtet und Keywords sammelt.

Kleinen Rückschlag musste ich auch verbuchen, da letzte Woche ein Konkurrenzprodukt auf den Markt gekommen ist, welches es bei der Produktrecherche und Bestellung noch nicht gab. 🙁

Was kommt als nächstes Produkt?

Wenn man Amazon FBA macht handelt man mit physischen Produkten, welche bei Import aber auch durch die Produktsuche, etc. eine großen zeitlichen Vorlauf benötigen.

Wenn man also einmal still sitzt, erkennt man den Verlust/Nachteil erst viel später. Eigentlich sollte man das Hamsterrad immer am drehen halten. d.h. soviel wie, dass wenn das aktuelle Produkt gerade in Fertigung ist, muss und solltest du dir bereits Gedanken zu zukünftigen Produkten machen. Lässt man diese Zeit verstreichen erhält man eine Wachstumslücke.

Das schöne Sommerwetter und die verplanten Abende und Wochenenden machen bei mir aber einen Strich durch die Rechnung.

Eine einfache Lösung stellt die Erweiterung des Produktsortiments, Varianten, Bundles bei bereits verkauften Produkten bzw. mit dem bekannten Hersteller dar. Hier habe ich einige Ideen die ich wahrscheinlich kurzfristig umsetzen werde.

Urlaub, Sommer, chillen

hört sich super an, macht aber Probleme für das Amazon Business. Persönlich muss ich z.B. zwei Nachbestellungen so planen und verschieben, dass sie gesichert nicht dann vor der Haustür stehen, wenn ich im Ausland am Strand liege. 🙂

Allgemein ist man ja insbesonderes mit einem Online Business sehr flexibel und die Zeit um sich um die Kunden zu kümmern, kann man auch am Strand, Bar oder Hotelbalkon opfern. Schwieriger wird es hier mit den oben beschriebenen Produktsuche oder PPC Optimierung,… Andererseits gibt es Wochen, in denen es keine externen Schwierigkeiten oder Kundenservicekopfschmerzen gibt. Hoffe auf das Beste 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen