FBA#080 – FBA Account Management 2019

Hallo Miteinander, ich komme gerade frisch aus dem Amazon
Webinar Account Management 2019. Was gelernt? Lest selber. 🙁

Amazon Webinar

Amazon hat mich bezgl. eines Webinar angeschrieben zu dem Thema Account Management. Hab mich gefreut – gehöre ich schon zu den großen und wichtigen HĂ€ndlern? Nachdem ich aber am Anfang des Webinars noch ein paar Minuten warten musste, weil 50+ Leute noch nicht online waren habe ich erkannt, dass ich doch nicht so wichtig bin.

Zitat: Sehr gute Arbeit bedeutet: Sie haben es geschafft auf Amazon zu verkaufen. 🙂

Fokus Internationalisierung

Naja, fĂŒr mich war es jetzt nicht so interessant. Der Hauptfokus war darauf ausgelegt die HĂ€ndler ĂŒber die möglichen Versandnetzwerke zu informieren.

Auch wenn der Wert von 1,25€ extra Versandkosten bei dem europĂ€ischen Versandnetzwerk mM nach nicht korrekt ist, eines zeigt Amazon auf. Der HĂ€ndler soll begeistert werden international zu lagern. Nicht nur durch höhere Versandkosten und Strafen bei nicht-LAgerung in CZ/PL.

Interessant ist die Tatsache, dass Amazon erneut ein Partnerangebot zu ihren Steuerdienstleistern anbietet mit der Übernahme von Kosten von bis zu 8.000€ im ersten Jahr. FĂŒr mich noch nichts und die saloppe Formulierung: „Registrierung machen wir gleich zusammen… lol“ ging mir ein bisschen zu schnell Anmeldung zum Interesse an Amazon Partner

Update neues Produkt

Wie letztes Mal bereits erwÀhnt habe ich mir ein neues Produkt gesucht. Die Bestellung ist draussen und jetzt muss ich noch meine Hausaufgaben erledigen: Verpackungsdesign finalisieren, Listing erstellen, Keyword Recherche, Produktfotograf kontaktieren, usw.

Auf einen speziellen Punkt möchte ich genauer eingehen. Ich hatte erwĂ€hnt, dass ich nicht davon ausgehe große UmsĂ€tze mit diesem Produkt zu generieren. Warum ich mich trotzdem dafĂŒr entschlossen habe, hier ein kurzer Vergleich.

Europe vs. China

FĂŒr Produkte die man in Europa findet sind die Lieferzeiten und Transportkosten, im Vergleich zu der Produktion in China ausschlaggebend. Wenn wir von Mengen sprechen geht es darum die richtige BestellgrĂ¶ĂŸe zu definieren. Bei 100 verkauften Einheiten pro Monat muss ich aus China mindestens 500 StĂŒck ordern. (Produktionszeit 1 Monat plus Schiff ergeben 3-4 Monate) NatĂŒrlich nur wenn die MOQ so weit runter geht. FĂŒr Produkte die sich nicht reißend verkaufen ist China noch kapitalintensiver. Die selbe Rechnung sieht innerhalb Europas ganz anders aus. Diese Punkte wirken sich direkt auf das gebundene Kapital aus. Der Unterschied ergibt nicht nur eine Zahl, sondern auch die Steigerung bzw. Senkung deiner unternehmerischen HandlungsfĂ€higkeit.

Meine Entscheidung war und ist hier dadurch geprĂ€gt, dass ich weniger Kapital fĂŒr kĂŒrzere Zeit investiere. Weiters werte ich positiv, dass man sich mit mehreren kleineren Listings breiter aufstellen kann und nicht abhĂ€ngig wird von einem Bestseller.

Negativer Punkt ist, dass der Aufwand fĂŒr das sourcen eines Produktes und alle weiteren Schritte wie Listings, etc. unabhĂ€ngig vom Umsatz gleich hoch ist. Auch die Ausgaben fĂŒr den Fotograf etc. sind auf StĂŒckkosten herunter gebrochen sogar höher.

Im Endeffekt geht es um die Unternehmensstrategie. 🙂

One thought on “FBA#080 – FBA Account Management 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklĂ€rst du sich damit einverstanden.

Schließen