FBA#085 – shipping und andere Margenfresser!

Hallo Miteinander, mein aktuelles Problem befasst sich mit dem wiederkehrenden Thema shipping. Versand der Ware aus China nach Europa. Das ist ein Thema, mit welchem ich mich immer wieder beschäftige.

air, sea oder train? Was ist mein Ziel?

Die Produktkosten sind bei Verkaufspreisen von 15-25€ ein verhältnismäßig kleiner Anteil. Die wirklichen Kosten liegen im Transport. Nicht nur der Transport von deinem Hersteller bis zu dir, sondern bis zum Kunden (Amazon FBA). In meinen älteren Beiträgen habe ich mir bereits viel Gedanken gemacht um die Kostenoptimierung. Wie euch aufgefallen sein mag ist es nicht nur eine Frage der absoluten Kosten, sondern auch eine Frage des cashflows. Welche Mittel sind wie lange gebunden. Als Gegenüberstellung bei einer Produktionszeit von ca. 30-40 Tage:

  • sea shipping ingesamt ca. 100-120 Tage
  • air shipping insgesamt ca. 50 Tage

Jetzt kommt die entscheidende Frage hinzu was das Ziel ist. Wenn ich ein Produkt nachbestelle, ist mein Fokus mehr auf die Kostenoptimierung. Ich kenne den Umsatz und die Kosten für die Bestellung werden quasi vom vergangenen bzw. laufenden Umsatz getragen. Hier geht es rein um einen Planung des Lagerbestandes und Margenoptimierung.

Anders sieht es aus, wenn ich ein neues Produkt launchen will. Ich habe hier in der Vergangenheit aus meiner Kalkulation heraus entschieden, dies eher mit dem Schiff zu senden. FEHLER: Nachträglich betrachtet war dies eigentlich nicht ganz optimal. Wer den Blick auf das Wachstum des eigenen Unternehmens legt, sollte hier bereit sein mehr Geld auszugeben oder anders gesagt auf Marge zu verzichten

Wenn man wieder zu rechnen beginnt erkennt man, dass man durch die Laufzeitdifferenz bei air shipping bereits Umsatz und Gewinn erwirtschaftet. Wenn ich innerhalb von 50 Tagen (Lieferzeitdifferenz) in der Lage bin die Kostendifferenz zwischen air und sea hereinzuholen, ist unterm Strich schneller Geld (nicht mehr Gewinn) am Konto.

Man darf auch nicht vergessen, dass man für den Launch eines Produktes Zeit einplanen muss. Die Zeit bis sich die sales eingependelt haben, die ersten Bewertungen da sind, etc… Je später man damit beginnt desto länger dauert das ganze. Als Alternative kann man auch über eine Teillieferung mit air und den Rest bei sea nachdenken.

Diese Gedankengänge sind zusammengefasst dazu da, dass ich mehr verfügbares Kapital bzw. schnelleres Wachstum erreichen kann. Hat natürlich auch seine Grenzen in Bezug auf Produktgröße und -gewicht und muss man Fall für Fall für einen selber prüfen. Sinn soll auch sein bestehende Systeme und Abläufe zu hinterfragen.

Margenfresser SaaS

Da JTL sich eine Preissteigerung einfallen lassen hat, habe ich dies zum Anlass genommen Alternativen zu suchen. Bei dieser Suche warf ich auch einen Blick auf meine anderen laufenden Abonnements. Saas (Software as a Service) ist der Standard. Es gibt nahezu keine neue Software mehr, welche als Einmalkauf erhältlich ist.

Eines meiner großen (auch privaten) Ziele ist es, so wenig Fixkosten wie möglich zu haben. Wenn ich mir aber meine Liste so ansehe, wird es eher immer mehr als weniger. Wer sich mit Amazon FBA beschäftigt wird zwangsläufig an einigen Tools nicht vorbeikommen:

  • Produktsuche
  • Keywordsuche
  • Rechnungstool
  • Emailtool
  • Warenwirtschaft
  • Bewertungsüberwachung
  • PPC Tool
  • Steuer, Buchhaltung
  • Profit/Kalkulation

Eierlegende Wollmilchsau

Das Hauptproblem liegt in meinen Augen und für meine Anwendungsfälle darin, dass die Software entweder nicht alle Features besitzt die ich benötige und gleichzeitige zu viele Funktionen die ich überhaupt nicht nutze.

Hier wird es relativ schwer zu optimieren:

Als Beispiel zur Kostenoptimierung will ich hier Amalyze anführen. Wer das Tool nicht kennt, schaut es euch an. Daten über Daten und unendlich viele Möglichkeiten deine Produkte und Keywords zu analysieren. Kostenpunkt liegt bei 149€ pro Monat. Da ist schon etwas mehr Optimierungspotential vorhanden. Meine Herangehensweise ist hier, diese SaaS eben nur für ein paar Monate zu nutzen. z.B. beim Launch, Problemen, Optimierungsphasen jeweils ein-zwei Monatsabos.

Was jetzt?

Ehrlich gesagt stehe ich jetzt vor einem Problem. Wenn ich JTL verlasse und woanders hingehe ist dies nicht nur mit (hoffentlich) Einsparpotential verbunden, sondern mit enormen Zeitaufwand um zu Übersiedeln bzw. die neue Software zu erlernen.

Sparen bei Software und händisch machen? Mit der Hilfe von Software kann man sich Zeit sparen, welche man besser anders investiert und man kann Daten und Services nutzen, damit man mehr Verkäufe, Bewertungen, … erhält.

Problemstellung: Software ist nur soviel wert, so viel du sie nutzt. UND nicht am falschen Ende sparen…

Welche Software nutzt ihr laufend?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen