FBA#082 – Umsatzsteuer Chaos bändigen

Hallo Miteinander, wohin die Reise geht (gehen soll) hat das Weihnachtsgeschäft gezeigt. Mit der Cyber Weeb bzw. Black Friday sind meine Umsatzzahlen in die Höhe geschnellt und waren Weihnachten auf hohem Niveau. Daher habe ich bereits im November mein neues Projektes gestartet: Amazon FBA Steuer Polen und Tschechien.

Projekt CE: Amazon FBA Steuer Polen und CZ

Was bedeutet CE? Damit ist das central europe (Mitteleuropa) Programm von Amazon gemeint. Amazon betreibt Lager und Logistik in Polen und Tschechien. Solange man seine Ware nur in Deutschland lagert wird ein Aufschlag = Strafzahlung von 0,50€ pro Sendung  fällig. 

Als Beispiel kostet der große Briefumschlag bis 1000g:

  • 2,84€ Versand aus Deutschland
  • 2,34€ Versand aus DE und PL oder CZ

Amazon will mit dieser zusätzlichen Gebühr wahrscheinlich einen Anreiz schaffen, dass mehr Händler auch die Lagerung in PL und CZ nutzen.

Was bedeutet eine Lagerung in PL und CZ?

Polen und Tschechien sind Mitglieder der EU und es gilt das selbe Prinzip, wie auch in Deutschland oder Österreich. Sobald man Ware in einem EU Land lagert und von dort an seine Kunden versendet, benötigt man:

  • umsatzsteuerliche Registrierung
  • Umsatzsteueranmeldung bzw. Zahlung im Versandland

Einer der ersten sinnvollen Schritte in diesem Zusammenhang ist es auch, einen Verzicht auf die Lieferschwelle zu erklären. Grundsätzlich müsste man bis zum Erreichen der Lieferschwelle immer nur im Versandland die USt. abführen. Erst nach der Überschreitung dieser Schwelle ist die USt. im Bestimmungsland anzumelden bzw. abzuführen. Es macht aber insofern Sinn dies für Deutschland anzumelden (bzw. in meinem Fall auch Österreich, da ich hier sowieso eine USt. Erklärung machen muss) da die Ust. Sätze von DE 19% (bzw. AT 20%) niedriger sind als Polen 23% und Tschechien 21%.

Neben der fremdsprachigen Anmeldung und Abgabe der Umsatzsteuererklärung, sind auch noch Verbringungsmeldungen fällig. Wenn Amazon automatisch vom Lager DE umlagert nach PL oder CZ ist dies zu melden.

Wissensvorsprung als Österreicher

Als Österreicher haben wir den großen Nachteil, dass wir unsere Waren bereits über eine Grenze bewegen müssen, um diese ins FBA Lager bei Amazon zu bekommen. Wir haben auch bereits mindestens zwei Steuernummern wenn wir FBA benutzen.

Der Vorteil ist, dass uns die Vorgänge die man bei der Verbringung von Waren durchführt, nicht fremd sind. In der österreichischen Steuererklärung muss ich bereits jetzt eine Meldung machen, wenn ich Waren nach DE sende. Zusätzlich dazu natürlich die Meldung in der deutschen Erklärung, dass ich Ware in DE empfangen habe. Alles mit einer Proformarechnung an mich selbst, als Kirsche am Törtchen.

Also nichts neues und ich weiß wie es im Prinzip funktioniert, aber:

Rozumiem tylko stację

Die Suche nach meinem Hero

Damit kein Chaos entsteht und ich mich nicht mit Dingen überfordere, von denen ich zu wenig Ahnung habe, habe ich mir dazu einen Dienstleister gesucht. Für die Anmeldung und Erklärungsabgabe gibt es einige Anbieter. Taxdoo+Partner, amainvoice+Partner, avalara, amavat, dutypay, …

Nachdem ich einige schlechte Bewertungen gelesen hatte und ich auch z.B. mit amainvoice (viel positives gelesen) nur an Amazon gebunden bin, fiel meine Entscheidung auf FBA-hero*.

Bei FBA-Hero wird ein Dashboard (VATjar) angeboten, in welchem alle Bestellungen über die Amazon Schnittstelle eingelesen und automatisch verarbeitet werden.

Die Preise der Anbieter ist relativ ähnlich. Was mir persönlich bei FBA Hero gefallen hat, ist die Möglichkeit der einzelnen Buchung von weiteren Ländern.

Das Amazon FBA CE Paket kostet mich 247 pro Monat. FBA Hero verrechnet keine Anmeldegebühr für Polen und Tschechien. Andererseits zahlt man die monatlichen Beitrag von Anfang an. Rechne mit min. 2-3 Monaten bis die Anmeldung erledigt ist.

Meine FEHLER bei der Anmeldung

Es ist immer ein Unterschied, wenn man sich vorher theoretisch informiert und dann wirklich in der Praxis umsetzt. Auch bin ich persönlich ein bisschen unvorbereitet überrascht worden von dem hohen Umsatz im November und Dezember. 

Lieferschwellenverzicht

Bei der Umsatzsteueranmeldung in Polen gibt es eine 30 tägige Sperrfrist bevor man auf eine Lieferschwelle verzichten kann.

Übersetzungsgebühren

Was mir nirgends aufgefallen ist, sind die Übersetzungsgebühren. Mit ca. 105€ nicht wirklich weltbewegend trotzdem war es unvorhergesehen.

Strafen für nachträgliche Umsatzsteueranmeldung

Da ich nicht wirklich absehen konnte, wie lange es dauert bis ich alle Steuernummern bekomme und ich nicht bis dahin die 0,50€ Strafgebühr zahlen wollte, habe ich bereits die Lagerung bei Amazon CE aktiviert. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass ich die Ust. Anmeldung erst verspätet abgeben kann. In der Anmeldung gibt man zwar das Startdatum der gewünschten Steuergültigkeit an, aber bis diese bestätigt wird gibt man weder in Polen noch in Deutschland Steuer an. 🙂

Da meine Recherchen ergeben haben, dass die Strafen dafür in Polen und Tschechien im zweistelligen Eurobereich liegen, sollte dies trotzdem eine finanziell positive Entscheidung gewesen sein.

Ich halte euch auf dem Laufenden, wie es mir mit Amazon FBA CEE und
FBA-hero* ergeht!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen